Abschiebung ein Desaster

Schreibe einen Kommentar
Allgemein / Bayern / Politik

Was ist eigentlich aus dem „Wir schaffen das“ von Kanzlerin Merkel geworden?
Während Hunderttausende halfen Flüchtlinge aufzunehmen und zu integrieren, hat eine kleine lautstarke Minderheit die Politik der Bundesrepublik geändert.
Aus der Integration wurde eine Abschottungs- und Abschiebepolitik.
Dabei sind Abschiebungen gerade für Deutschland ein Desaster.

Abschiebung ein menschliches Desaster

Trotz der zahlreichen Anschläge in Afghanistan hält die Bundesregierung und Länder wie Bayern, Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen Afghanistan für ein sicheres Herkunftsland.
Dass in unmittelbarer Nähe der deutschen Botschaft in der besonders geschützten „grünen“ Zone eine Autobombe hochgeht, die nach unterschiedlichen Berichten mehr als 100 Menschen in den Tod gerissen hat, ändert nichts an der Einschätzung. Getreu dem Moto es darf nicht sein was nicht sein darf.

Natürlich gibt es schreckliche Anschläge. Es gibt auch sozusagen Kollateralschäden, wie man das nennt. Aber das eigentliche Ziel sind Polizeistationen, sind Regierungsgebäude, sind Fernsehstationen, denen vorgeworfen wird, für die Regierung zu arbeiten.Bundesinnenminister de Maizière

Ich denke nicht, dass dies einer weiteren Kommentierung bedarf. Dass dieser Mensch auch noch über Leitkultur schwadroniert ist an Heuchelei nicht zu überbieten.

Welchen Sinn hat es integrierte Jugendliche nach 14 Jahren in ein Land abzuschieben? In ein Land das sie nicht kennen und in dem sie mit der Art zu Leben wie sie es hierzulande gelernt haben eine Zielscheibe für Extremisten sind.
Ist unsere Leitkultur wieder so verroht, daß Bürokratie über Menschenleben gestellt wird? Wenn aus Recht Unrecht erwächst ist Widerstand dann nicht notwendig?
Menschen in ein Bürgerkriegsland abzuschieben wohl wissend, dass man deren Leib und Leben gefährdet, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Abschiebung – ein Desaster für das Ehrenamt

Hunderttausende freiwilliger Helfer reiben sich seit Jahren in der Flüchtlingshilfe und Integration von Flüchtlingen auf.
Als Gutmenschen vom rechten Rand verhöhnt. Oftmals mit Behördenbürokratie überfordert leisten diese Menschen in Ihrer Freizeit unglaublich viel Arbeit die eigentlich Staatsaufgabe wäre.
Man stelle sich die Lage in Deutschland vor gäbe es all die ehrenamtlich wirkenden Menschen nicht.
Als Dank dafür erhalten sie warme Worte von Landräten, eine Massenspeisung im Turnhallen Restaurant (und oft nicht einmal das) und dürfen zusehen wie ihr jahrelanger Einsatz mit einem Handstreich mit Füssen getreten wird.
Genau das passiert nämlich bei Abschiebungen. Eine Abschiebung ist nicht nur für die Betroffenen eine Katastrophe, sondern auch für all die Helfer, Kollegen, Mitschüler und Freunde deren Integrationsleistung vernichtet wird.
Es macht sich der Eindruck breit, daß die ehrenamtlich Arbeit so Vieler nur dafür herhalten sollte um Zeit zu gewinnen für die Organisation der Massenabschiebungen.

Man kann sich vorstellen wie sich diese Menschen fühlen und wie hoch ihr künftiges ehrenamtliches Engagement für das Gemeinwohl sein wird.

Abschiebung – wirtschaftlich ein Desaster

Wirtschaft und Handwerk weisen immer dringlicher auf einen Fachkräftemangel hin. Gerade im Handwerk können Stellen nicht mehr besetzt werden.
Man kann sicher nicht jeden Flüchtling als Facharbeiter einsetzen, aber man kann viele von ihnen dazu ausbilden. Dazu muss aber für jeden Betrieb eine Planungssicherheit bestehen. Abschiebungen sind hier ein Desaster, denn jeder in den Betroffenen investierte Euro ist für das Unternehmen, aber auch für die Gesellschaft, verloren.
Dass gerade die CSU, die sich gerne als wirtschaftskompetent darstellt, das nicht wahrhaben will und die willkürliche Abschiebung von  Flüchtlingen befürwortet, zeigt einmal mehr, dass ihnen nichts an Integration von Flüchtlingen liegt.

Aus Angst vor dem rechten Rand werden hier Chancen vernichtet und Potentiale liegen gelassen.

Abschiebung – gefährdet die Sicherheit

Nicht nur am rechten Rand hört man die Forderung nach Abschiebung von straffälligen Migranten und von sogenannten Gefährdern.
Natürlich im Namen der Sicherheit. Was so schön logisch klingt, hat einen gewaltigen Pferdefuss.
Hat man hierzulande noch die Chance auf Einfluss zu den Betroffenen entfällt dieser im Ausland komplett. Das gilt sowohl für die weitere Verbüßung einer Haftstrafe als auch für die Resozialisierung. Eine weitere Radikalisierung bzw. Kriminalisierung der Betroffenen sind die Folgen. Um das zu erkennen muss man nicht wirklich ein Raketenwissenschaftler sein.
Die Hoffnung darauf, dass man sich dieser Menschen durch Entfernung entledigt ist eine Milchmädchenrechnung die sicher nicht aufgehen wird und die Fluchtursachen in den Herkunftsländern verschlimmert.

Abschiebedesaster stoppen.

Bitte stellt Euch vor wie hilflos es sein muss, wenn Du tagein und tagaus damit rechnen musst wieder in eine unsichere Zukunft verfrachtet zu werden.
Ich mag mir vorstellen wie das ist, auch weil mir das 1989/90 durchaus hätte passieren können. Als der eiserne Vorhang fiel entfiel damals auch der Asylgrund meiner Eltern. Wer weiss was meinen Eltern, meiner Schwester und mir damals gedroht hätte wenn die Politik damals so unmenschlich gewesen wäre wie sie es heute ist.
Ich denke es ist an der Zeit, dass wir umkehren und wieder für Menschlichkeit, Menschenwürde und Menschenrechte einstehen und werben.
Wenn nicht jetzt die Zeit zum Handeln ist, wann dann und wenn nicht man selbst, wer dann?
Bitte schreibt Eure Abgeordneten an, schickt ihnen Mails, twittert sie an und bittet – nein fordert – sie auf den Abschiebewahnsinn zu beenden.

Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.

Aus einem Buch das viele vorgeben zu kennen

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

Das Herz bricht

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Ich mache es kurz, heute am 22.05 um 17:39 wurde mein Austritt aus der Piratenpartei Deutschland

bearbeitet. Selbst wenn notwendig, so bricht mein Herz und bei einigen Reaktionen möchte ich laut weinen.

Ich bin bis zum letzten Tag ein Parteisoldat meiner Piratenpartei und bleibe es darüber hinaus.
Unsere Themen zu Fragen der Digitalisierung, Bürgerrechte und der Gesellschaft im 21 Jahrhundert
sind weiterhin wichtig, nur will unsere Stimme nicht mehr gehört werden.
Als Piraten mögen wir das erkennen und – zur Recht – beklagen, nur ändern können wir das Spiel nicht.

Ich will weiter ein politischer Mensch bleiben und ich würde mich sehr darüber freuen wenn die Marke Piraten auferstehen würde und ich zu Kreuze kriechen müsste.
Welcher Weg in Zukunft auf mich wartet wird die Zeit zeigen, ich möchte allen Menschen, viele davon wurden meine Freunde, von Herzen danken, dass ich den Weg bei den Piraten mit EUCH teilen durfte.

IHR ALLE WART ES WERT.

Jetzt weine ich seit Stunden vor mich hin und das will kein Mensch sehen.

Wir sehen uns.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

Was fehlt sind Visionen.

Schreibe einen Kommentar
Allgemein / Politik

Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.
Helmut Schmidt

Was als pampige Antwort Schmidts auf eine „dusselige“ Frage gedacht war, entpuppt sich immer mehr als das Leitbild deutscher Politik.
Natürlich ist es Aufgabe der Politik kurzfristige Antworten auf drängende Fragen zu liefern, nur sollte sie sich nicht darauf beschränken ausschliesslich das Erreichte zu verwalten.

Die letzte größere Agenda in Deutschland war die Schrödersche Agenda 2010, deren Früchte die Union mit Angela Merkel aufsammelte und die SPD zum Teil halbierte (wenn nicht gar schlimmer).
Die in der Agenda formulierten Ziele, mögen aus mancher Sicht noch so falsch gewesen sein, sie waren ein Plan wie Politik etwas grundlegend ändern wollte und wie man es umsetzt.

Diese Vision oder Agende fehlt heutzutage größtenteils und dabei hätten wir nicht wenige Themen mit der man Visionen aufbauen kann. Dabei sind Visionen wichtig, sie beschreiben Ziele, die weitergehen als – beispielsweise – eine Wahlperiode, hinter der sich Menschen und Organisationen versammeln können um gemeinsam darauf hinzu arbeiten.
Wer an das „grosse Ganze“ glaubt, dem fällt es leichter die eine oder andere Kröte zu schlucken.
Wo Zuversicht herrscht ist wenig Platz für Wut.

Wir hätten so viel vor der Brust, nur ein paar Beispiele in Stichpunkten.
In 15 Jahren Deutschland deckt seinen Energieverbrauch zu 98% aus CO2 neutralen Rohstoffen
In 10 Jahren geht der letzte PKW mit Verbrennungsmotor geht vom Band
In 15 Jahren werden 100% des Güterverkehrs in Deutschland entweder per Schiene oder mit elektrisch betriebenen LKWs bewegt
In 10 Jahren ein Glasfaseranschluß an jedem bebauten Ort
In 15 Jahren die ersten G13 Schüler mit Abschlüssen
und ja in 15 Jahren wird der Weltraumaufzug eröffnet. (2 Jahre vor dem #BER ^^)

Wir können natürlich so weitermachen wie bisher, mit halb garen Kompromissen vor sich hinwurschteln, immer nur das Machbare erreichen wollen und selbst dabei scheitern.
Dann müssen wir uns aber nicht wundern, wenn die Wut und Enttäuschung uns früher oder später in die Katastrophe führen wird.
Es ist wieder an der Zeit Visionen zu formulieren.

Denn solange der Mensch sich im Aufbruch befindet, gab es bisher immer eine Hoffnung.Fimlzitat: Briefe eines Toten

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone